Banken_Nachholbedarf_Digitalisierung

In puncto Digitalisierung haben Banken Nachholbedarf

Ob Amazons AWS oder Apples Apple Pay – IT-Größen bieten ihren Nutzern mittlerweile auch Service-Angebote in den Bereichen Finanzdienstleistungen und Zahlungsverkehr und setzen klassische Banken mit veralteten Geschäftsmodellen und Dienstleistungen somit unter Druck. In puncto Digitalisierung haben Banken Nachholbedarf. Das größte Problem: Veraltete Technik und historisch gewachsenen Strukturen hindern Banken die Möglichkeiten auszuschöpfen, die ihnen die Digitalisierung bietet.

Rückstände in diversen Kategorien

Wie groß der Nachholbedarf bei Banken tatsächlich ist hat das Management- und Technologieberatungsunternehmen Capco untersucht. Sowohl Kunden als auch Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten wurden zu ihren Einschätzungen und Erfahrungen über den Stand der Digitalisierung bei Banken befragt. Das ernüchternde Ergebnis: In allen Kategorien (Kundenerlebnis, Angebot, Wertschöpfungskette, Industrialisierung der Kredite) hinken Banken anderen Branchen hinterher.

Keine lückenlosen Geschäftsvorgänge

Kunden erwarten von Finanzdienstleistern heutzutage ein nahtloses Nutzererlebnis über verschiedene Kanäle hinweg. Obwohl ganze 65% der untersuchten Banken im Kreditbereich zwar mehrere Kundenkanäle anbieten, geben nur 13% der Kunden an, dass sie ihre Geschäftsvorgänge lückenlos über die unterschiedlichen Kanäle hinweg abschließen können.

Bankkunden legen nicht mittelbar Wert auf Art und Anzahl der Vertriebskanäle, sondern erwarten ein kundenzentriertes, konsistentes und lückenloses Erlebnis über diverse Kanäle und Touchpoints. Banken hängen den Trends anderer Branchen hinterher.

Studienautor und Capco Experte Frank Hein

Auch Effizienzvorteile und Verbesserungen des Kundennutzen durch künstliche Intelligenz bleiben bei vielen Banken ungenutzt. Nur knapp ein Drittel gibt an, Machine Learning und künstliche Intelligenz an der Schnittstelle zum Kunden zu nutzen.

Erhebliche Mängel entlang der Wertschöpfungskette

Nur die Hälfte der befragten Kreditinstitute gibt an, dass Kreditbearbeitungsprozesse modularisiert und digitalisiert sind. Positiv ist jedoch, dass immerhin 75% der Anbieter zwischen komplexen und einfachen Produkten unterscheidet und Banken somit die Möglichkeiten haben, Prozessstraßen zu nutzen. Das Konsolidierungspotenzial von ähnlichen Abläufen wird von den meisten Banken also genutzt.

Papierlose Kredite sind Zukunftsmusik

Wer auf papierlose Kredite wartet muss weiter Geduld haben, denn nur 8% der Banken nutzen IT-Systeme, die gänzlich in den Kreditprozess integriert sind und keine redundante, manuelle Eingabe von Daten erfordern. Zum Großteil verfügen die Banken schlichtweg über zu alte, nicht effiziente und nicht integrierte IT-Systeme. Rund 35% verwenden nach wie vor Papierakten anstatt einer digitalen Ablage. „Die Altlasten sind teilweise dramatisch“, beschreibt Capco-Partner Oliver Geiseler den gegenwärtigen Zustand.

Expertise im Bereich Finanzdienstleistungen

Neben unter anderem Versicherungen, Stadtwerken und Kommunikationsanbietern gehören auch Kreditinstitute zum Kundenstamm von 6PAC Bricks. Als kompetenter Ratgeber, mit dem Wissen um die komplexen Herausforderungen unterschiedlicher Branchen und Geschäfte, geben wir Impulse für innovative Lösungen, mit denen Sie sich in einem dynamischen Umfeld erfolgreich durchsetzen können. Dieses „Business Enablement“ stellen wir in den Mittelpunkt unseres Handeln. Kontaktieren Sie uns

© 6PAC Bricks GmbH
Friedensallee 120
22763 Hamburg

Up to date bleiben mit unseren Impulsen, interessiert an einem unserer nächsten Webcasts? Schreiben Sie uns und registrieren Sie sich jetzt!